Coaching - was passiert denn da?

Wo liegt der Unterschied zwischen Coaching und Couch?

Aktuelle Folge anhören:
Kurz und knackig aufgeklärt und informiert, per podcast und Whitepaper zum kostenfreien download - seien Sie mit dabei - alle zwei bis drei Wochen werden neue Fragen beantwortet

Werde ich dort irgendwohin gecoacht? Wie ist das mit dem Thema Gehirnwäsche? Wer ist ein typischer Coachingfall? Diese und viele andere Fragen, die sich rund um das Thema Coaching drehen werden hier kurz und knackíg beantwortet.

Wo liegt der Unterschied zwischen Coaching und Couch?


Im Coaching geht es um alltägliche Fragestellungen und Beweggründe. Ein Coach muss erkennen, ab wann ein Problem des Kunden auf einer Krankheit, beispielsweise einer Depression, Sucht, Suizid-Gefährdung … basiert. Dies ist dann die Grenze, dort ist sozusagen die „Couch“ angesagt – ein Therapeut, ein Arzt. Es ist ein Stopp zu setzen seitens des Coachs, zu Beginn oder während der gemeinsamen Arbeit. Er hat die Pflicht, den Kunden in fachärztliche Behandlung weiterzuleiten.
Jeder Coach sollte über ein kompetentes Netzwerk von Ärzten und Therapeuten verfügen und auch wissen, was als „Erste Hilfe“ zu tun ist, um den Kunden aufzufangen.

Sie möchten tiefer in das Thema „mentale Stärke“ einsteigen?

Zurück

Nur ein Klick oder ein Griff zum Hörer und schon sind wir in Kontakt

Per Kalendereintrag, per Kontaktformular oder per E-Mail.
Gerne können wir auch telefonieren, Telefon: +49 (0) 2 61 - 9 88 54 88

Ich freue mich auf Sie!
Ute Simon

Ihre Nachricht